• slide1.jpg
  • slide2.jpg
  • slide3.jpg
  • slide4.jpg
  • slide5.jpg
  • slide6.jpg
  • slide7.jpg
  • slide8.jpg

Gesprächsrunde „Dorsch“ in Wismar

Fachlich sachlicher Austausch von Politik, Wissenschaftlern und Vertretern der Angelfischerei

Wismar, 23.06.2017: Auf Initiative und Einladung des Landesanglerverband Mecklenburg-Vorpommern e.V. mit seinem Präsidenten Prof. Karl-Heinz Brilowski fand am 23.06.2017 eine Gesprächsrunde "Dorsch" in Wismar statt. Teilnehmer waren die EU-Politikern Werner Kuhn und Ulrike Rodust, die Wissenschaftler Dr. Harry Strehlow und Dr. Christopher Zimmermann, Anglervertreter aus M-V, sowie die Präsidentin des Deutschen Angelfischerverband e.V. - Dr. Christel Happach-Kasan. Der Austausch verlief durchweg auf einer fachlich sachlichen Ebene.

Politiker, Wissenschaftler und Vertreter der Angelfischerei tauschten im Rahmen der Veranstaltung Inhalte aus und erzielten eine Verständigung über die jeweiligen Positionen. Die Anwesenden waren sich einig, dass der Fang von Dorschen von Land, getrennt zu dem Fang von Dorschen auf See betrachtet werden sollte. Für Kutterangler befürworten die Angelfischer eine Erhöhung des Mindestmaßes auf 45cm.

Der Schutz der Laichdorsche ist wichtig für den Wiederaufbau des Dorschbestandes in der Ostsee. Deswegen unterstützen die Angelfischer die Festlegung von Laichschonzeiten für Angel- und Erwerbsfischer in den Laichgebieten des Dorsches. In den Laichgebieten (Seegebiete mit einer Tiefe von mehr als 20 Metern) soll die Schonzeit vom 01. Februar – 31. März weiterhin gelten. Der gute Jahrgang 2016, bester seit 2003, ist ein möglicher Indikator für den Erfolg der Maßnahme.

Laut den Empfehlungen des ICES (International Council for the Exploration of the Sea) vom 31.05.2017 haben sich die Bestände in der westlichen Ostsee in der jüngsten Vergangenheit wieder positiv entwickelt. Das ICES hat folgerichtig eine leichte Erhöhung der Fangquote vorgeschlagen. Von der nachweislichen Verbesserung des Bestandes sollen sowohl Freizeit- als auch Berufsfischer partizipieren. Es geht den Anglern dabei in erster Linie um eine mögliche Lockerung des „bag-limits“ bereits für das Jahr 2018.

Die Politiker würdigten ausdrücklich das Verantwortungsbewusstsein der Angler und deren Beitrag für den Wiederaufbau der Dorschbestände in der westlichen Ostsee. Im Gegenzug wollen sie sich bei einer positiven Bestandsentwicklung auch für eine Lockerung der geltenden Beschränkungen für Freizeitfischer stark machen. Auf lange Sicht setzt sich der DAFV bei einer gleichzeitigen Bestandserholung für eine schrittweise Lockerung, bis hin zur einer gänzlichen Abschaffung des „bag-limit“ ein.

Der DEUTSCHE ANGELFISCHERVERBAND e.V. (DAFV)

Der Deutsche Angelfischerverband e.V. besteht aus 32 Landes- und Spezialverbänden mit ca. 9.000 Vereinen, in denen insgesamt rund 520.000 Mitglieder organisiert sind. Der DAFV ist der Dachverband der Angelfischer in Deutschland. Er ist gemeinnützig und anerkannter Naturschutz- und Umweltverband. Der Sitz des Verbandes ist Berlin. Er ist im Vereinsregister unter der Nummer 32480 B beim Amtsgericht Berlin Charlottenburg eingetragen und arbeitet auf Grundlage seiner Satzung.

Kontakt: Olaf Lindner • Tel: 030 97104379 • Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! • Web: www.dafv.de
Text: © DEUTSCHER ANGELFISCHERVERBAND e.V. 2017


AKTUELLES
Nachrichten & Pressemitteilungen
AFZ-Fischwaid
Angeln & Fischen
Termine
Newsletter
DER DAFV
Präsidium & Geschaftsstellen
Landes- und Spezialverbände
Unsere Basis
Verbandsjugend
Satzung
Mitgliedschaften
Gemeinschaftsfischen
Auszeichnungsrichtlinien
Shop
THEMEN & REFERATE
Verschmelzung zum DAFV
Natur- und Umweltschutz
Forschung und Wissenschaft
Tierschutz
Castingsport
Jugend
Meeresangeln
PROJEKTE & AKTIONEN
Fisch des Jahres
Flusslandschaft des Jahres
KONTAKT
Impressum