Diese Seite drucken

Der Dänische Sportfischerverband schlägt einen alternativen Kormoranplan vor

Klare Zielvorgaben sind notwendig zur Entwicklung von nachhaltigen und gesunden Beständen sowohl des Kormorans als auch von Fischen.
Klare Zielvorgaben sind notwendig zur Entwicklung von nachhaltigen und gesunden Beständen sowohl des Kormorans als auch von Fischen. Foto: Danmarks Sportsfiskerforbund
Der Dänische Sportfischerverband (Danmarks Sportsfiskerforbund) und der Dänische Lachsfonds schlagen einen alternativen Kormoran-Managementplan vor, um die gefährdeten Fischbestände vor der Prädation von Kormoranen zukünftig besser schützen zu können.

Die dänische Regierung arbeitet derzeit an der Verabschiedung eines neuen Kormoran-Managementplans.

Der Dänische Sportfischerverband ist jedoch der Ansicht, dass dieser Plan nicht ausreicht, die Vielzahl stark bedrohter und gefährdeter Fischbestände in ausreichender Form zu schützen. Daher hat der Dänische Sportfischerverband in Zusammenarbeit mit dem Dänischen Lachsfonds einen alternativen Kormoran-Managementplan ausgearbeitet.

Anpassung des Kormoran-Managements notwendig zum Erhalt der Fischbestände

Viele dänische Fischarten und -bestände leiden bereits stark unter dem Prädationsdruck hunderttausender Kormorane, die in Dänemark leben und jagen. Der Dänische Sportfischerverband ist daher der Ansicht, dass ein neuer Kormoran-Managementplan erforderlich ist, um die gefährdeten und stark bedrohten Fischarten und -bestände nachhaltig schützen zu können.

„Gemeinsam mit dem Dänischen Lachsfonds wurde ein Vorschlag für einen neuen Kormoran-Managementplan ausgearbeitet, der sowohl auf die Erhaltung einer nachhaltigen Kormoranpopulation als auch auf den Schutz gefährdeter Fischbestände abzielt", so Torben Kaas, Vorsitzender des Dänischen Sportfischerverbandes.

Vorlage des Vorschlags der dänischen Regierung

Der Vorschlag wurde der dänischen Regierung mit der klaren Forderung nach einem neuen Managementplan vorgelegt. Heute (25.02.2022) wird Umweltministerin Lea Wermelin mit den Umweltberichterstattern der Parteien im Parlament zusammenkommen, um die weitere Arbeit und Vorgehensweise an dem Plan zu besprechen.

Ohne konkrete Ziele ist effektives Management nicht möglich

„Dem aktuellen Entwurf des Managementplans fehlen konkrete Ziele und damit die Möglichkeit, die notwendigen Maßnahmen zum Schutz der dänischen Fischbestände zu veranlassen. Deshalb haben wir in unserem Vorschlag klare Zielvorgaben definiert, die notwendig sind, um sicherzustellen, dass sowohl Kormorane als auch Fische gesunde und nachhaltige Bestände entwickeln können. Auf diese Weise wird es ermöglicht zu bewerten, ob der Plan erfolgreich ist oder nicht, und erlaubt entsprechende Folgemaßnahmen zu ergreifen, falls die Ziele nicht erreicht werden", sagt Torben Kaas.

Der Dänische Sportfischerverband sagt es deutlich - WENIGER KORMORANE = MEHR FISCHE!

Nachstehenden finden Sie eine Auflistung der Vorschläge für den alternativen Kormoran-Managementplan des Dänischen Sportfischerverbandes:

  • Es müssen klare Grenzwerte definiert werden, wie stark Kormorane sich auf Fischbestände auswirken können. Sowohl im Süßwasser als auch im Meer.
  • Wenn die Kormoranbestände die Fischbestände stärker beeinträchtigen als im Plan vorgesehen, müssen die Behörden verpflichtet werden, entsprechende Maßnahmen zu ergreifen.
  • Die Behörden müssen mehr Verantwortung für das Kormoranmanagement übernehmen, anders als heute, wo die Hauptverantwortung vielerorts bei Ehrenamtlichen liegt.
  • Die Beteiligung Ehrenamtlicher im Kormoranmanagement muss erleichtert werden, indem die Behörden beispielsweise die Regulierung organisieren und Genehmigungen erteilen.
  • Das Kormoranmanagement muss durch fachliche Beratung unterstützt werden.
  • Speziell in Gebieten mit hohen Vorkommen und Konzentrationen von Wanderfischen gibt, muss eine verbesserte Überwachung erfolgen, um die Prädation von Fischbeständen in marinen Engpässen zu reduzieren.
„Der Deutsche Angelfischerverband e.V. begrüßt und unterstützt die Initiative des Dänischen Sportfischerverbandes ausdrücklich. Durch die Arbeit mit unserem Dänischen Kollegen innerhalb des Europäischen Anglerverbandes (European Anglers Alliance, EAA) stehen wir im permanenten, fachlichen Austausch. Die Probleme mit Kormoranen in Dänemark lassen sich fast 1 zu 1 auf Deutschland und andere Europäische Länder übertragen. Deshalb ist es essenziell, dass wir uns auf europäischer Ebene abstimmen und uns bei unseren Vorhaben gegenseitig unterstützen“ so Alexander Seggelke, Geschäftsführer des Deutschen Angelfischerverbandes.

In einer Petition ruft der Dänische Sportfischerverbandes für ein verbessertes Kormoran-Managementplans auf. Hier gelangen Sie zur Petition.

Letzte Änderung am Mittwoch, 09 März 2022 10:48