Castingsport

Der Wurfsport der Angler

DAFV Casting SeitenwurfMit der Entwicklung von Angelgeräten ist auch eng die Entwicklung eines Sports verbunden, der heute als Castingsport bekannt ist. Der Sinn besteht darin, einen Wettbewerb zu veranstalten, der werferisches Können und optimiertes Angelgerät der Teilnehmer erfordert.

Dabei geht es immer um eine Mischung aus Zielwurf- und Weitwurf-disziplinen. Man wirft dabei auf Ziel und Weite, ein- oder zweihändig, mit Gewicht oder Fliege, mit Multi- oder Stationärrolle. Turniere gab es wohl schon im 19.Jahrhundert, aber erst in den zwanziger Jahren des 20. Jahrhunderts entwickelten sich Regeln und Strukturen in den Anglerverbänden, die ernsthafte Meisterschaften zuließen.

Der klassische Castingsport (nach Regeln der Internationalen Castingsportförderation ICSF) wird mit Einzeldisziplinen und Mehrkämpfen in Ziel- und Weitwurfdisziplinen ausgetragen.

Erfolgreiche Rückkehr von der 50. Deutschen Jugend und Junioren Castingsport Meisterschaft in Iffezheim/Baden-Würtemberg

Vom 10.bis 13.August fand dieses Jahr die 50. Deutsche Jugend und Junioren Castingsport Meisterschaft in Iffezheim/Baden-Würtemberg statt. Unter 87 Teilnehmer waren in diesem Jahr auch vier Jugendliche vom SAV Hemelingen für das Land Bremen am Start und kämpften um die ersehnten Medaillen.
Obwohl an diesem verregneten Wochenende die Bedingungen für die Castingsportler nicht wirklich optimal waren, konnten sie hervorragende Ergebnisse erzielen.

weiterlesen ...
Diesen RSS-Feed abonnieren

Der DAFV e.V.

Deutschlandkarte

Der Deutsche Angelfischerverband e.V. besteht aus 32 Landes- und Spezialverbänden mit ca. 9.000 Vereinen, in denen insgesamt rund 520.000 Mitglieder organisiert sind.

 

Hauptgeschäftsstelle

Reinhardtstr. 14
10117 Berlin

  • 030 97104379
  • 030 97104389
  • info@dafv.de
  • Berlin, Deutschland

Geschäftsstelle

Siemensstr. 11-13
63071 Offenbach

  • 069 8570695
  • 069 873770
  • info@dafv.de
  • Offenbach, Deutschland

Offcanvas Module

Our themes are built on a responsive framework, which gives them a friendly, adaptive layout